Die Perspektive macht’s / The Angle decides

Ich sitze gerade in meinem Studio und sichte Filmmaterial für das neue Kinowerk. Da gehen mir so viele spannende Geschichten durch den Kopf und alles sind logischer, als das was wir momentan erleben. Irgendwie macht es halt die Perspektive. Von unten wirkt ein Springbock ganz schön bedrohlich. Aber eine Raubkatze, die ihn dann jagt schaut sich das dann mindestens auf Augenhöhe an, und da sieht es dann ganz anders aus.

Die Welt mit anderen Augen sehen: „Blühende Kalahari 2021 mit Matto Barfuss“

Springböcke / Spring-Bucks

I’m momentarily in my studio and check through loads of footage for the next cinema movie. I come across many exciting stories, and all are far more logical than all we experience at the moment. I think decisive is the angle. From the ground a spring-buck looks like a huge creature. But a big cat, which will hunt him down, is at least on his eye-level. And there all menace is gone…

Der kleine Gepard und eine Ostergeschichte im Jahre 2020

Nachdem Familie Gepard den Osterhasen gegessen hat, fragt der kleine Gepard die Gepardenmami.

Kleiner Gepard: „Mami, warum kommen dieses Jahr nur Wilderer, die Nashörner und Elefanten töten?“

Gepardenmami: „Tja, das ist komisch, mein Kleiner. Aber die Safarigäste bleiben gerade in ihren Revieren und drehen sich im Kreis. Sie haben Massenpanik. Das freut die Wilderer.“

Kleiner Gepard: „Aber ist es schön, sich im Kreis zu drehen?“

Gepardenmami leicht genervt: „Ach du Naseweis. Ich erkläre dir das mal anhand des Landes, wo unser Freund wohnt. Man nennt es Deutschland….

Also, die meisten Menschen dort stammen vom Gnu ab. In Deutschland gibt es ein Obergnu Angela M. – sagen wir also Obergnu A.. Das sagt sonst immer „blö – blö – blö“. Jetzt hat es aber plötzlich wohl aus Versehen einmal „co – ro – nöö“ gesagt. Nun gibt es da andere Gnus, die Obergnu werden wollen, und die sagten dann plötzlich auch „co – ro -nöö“ und dann blöckten alle Obergnus „nö – nö – nö“. Und mehr und mehr Gnus hörten das und alle schrien wild durcheinander „nö – nö – nö“. Das Obergnu A. wollte schließlich vor lauter Schreck davonlaufen, aber das heimliche Obergnu Spahn folgte ihr und dann die Lobby-Obergnus und plötzlich alle. Die Herde wurde immer größer und alle rannten kopflos den Obergnus hinterher.

Kleiner Gepard: „Aber Mami, das ist doch schrecklich. Wenn man da einfach hinterherläuft, dann sieht man doch nur Ärsche vor sich.“

Gepardenmami ganz stolz: „Ja, mein Kleiner. Und das ist das Problem. Die ganzen Gnus überlegten dann, was aus den Ärschen raus kommen kann und kauften dann Klopapier.“

Kleiner Gepard: „Klopapier? Das ist doch bescheuert. Wie soll das einmal enden?“

Gepardenmami: „Ganz einfach. Die Gnus laufen und laufen. Sie überqueren Flüsse und werden von Krokodilen geholt, von Löwen und Hyänen gefressen und von uns natürlich auch. Das ist super, denn die Gnus rennen schon nicht mehr davon. Sie sagen ja nur „nö – nö – nö“. Noch nie war Jagen so einfach. Diese Phänomen gibt es nur alle rund 90 Jahre. Damals gab es in Deutschland schon mal ein Obergnu A..“

Kleiner Gepard: „Also, wir können ihnen helfen, wenn wir sie alle aufessen?“

Gepardenmami: „Ganz genau. Also, auf geht’s, der Osterhase war nur die Vorspeise.“

Am Abend liegen Mamagepard und Kind mit schmerzenden Bauch unter einem Busch. Andere wiederum haben Kopfschmerzen, weil sie unentwegt den Kopf schütteln, während sie der dummen Gnuherde zuschauen.

Wieder ein Gnu weg…

Jubiläumsmagazin der Baden-Württemberg Stiftung

Wer hätte das gedacht. Als ich dieses Interview für das Jubiläumsmagazin der Baden-Württemberg Stiftung gab, da schien die Welt noch in Ordnung und das Interviewthema „Müssen wir mehr querdenken“ eher eines von vielen brennenden Themen zu sein. Nun bin ich aus Afrika zurück und plötzlich könnte das „Querdenken“ eines der wichtigsten Elemente sein, der aktuellen Hysterie mit dramatischen Folgen bei zu kommen.

Hier erst mal der Link zur Onlineausgabe des Magazins. Das Interview findet ihr neben vielen spannenden Beiträgen auf Seite 009 – 010: https://www.bwstiftung.de/uploads/tx_news/200320_BWS20_Magazin_online.pdf

Hier könnt ihr auch das Magazin zu euch nach Hause bestellen: https://www.bwstiftung.de/magazin/perspektive-abonnieren/

Ärger mit den Nachbarn /Trouble with the Neighbors

Da hat man es wieder. Man kann das Leben so und so betrachten. Da jagt Mutter Leopard ein Impala, aber kaum ist sie fertig kommen die nervigen Hyänen. Also, zieht sie die Beute für die fast erwachsenen Kinder auf den Baum und die Sache hat sich. Und was lernen wir daraus? Immer sich auf das Positive im Leben konzentrieren. Lieber das Dinner auf dem Baum einnehmen, als sich mit den Hyänen rumärgern.

Auch Lust auf was Positives? Hier zur „Blühenden Kalahari 2021“

There it is. You can evaluate life from two sides. Well, mother leopard hunts an impala. But instantly afterwards the unnerving hyenas show up. So, she drags the whole stuff for her almost grown-up kids on a tree. What can one learn of these? Just focus on the positive aspects. Better to have dinner on a tree, than to keep struggling with hyenas…

Ein besonderer Abend / A special Evening

Auch das war ein unvergessliche Moment. Ich saß einfach am Boden neben dem Auto an einem Wasserloch und filmte Elefanten von unten. Es ist einfach ein unglaublich tolles Gefühl, wenn ein riesiger Elefantenbulle nahezu lautlos auf 5 Meter an dir vorbeizieht. Da fühle ich mich ihm in mehrerer Hinsicht ganz ganz nah…

Unvergessliche Gefühle – kommt mit zu der von mir geführten Reise „Blühende Kalahari 2021“ (hier die Reiseunterlagen).

This was an unforgettable moment as well. I just crouched next to my off roader at a waterhole to enjoy elephants from the ground angle. It’s an amazing feeling, when elephants pass you close by without any sound whatever. I aways feel in such instants a breathtaking closeness.

Geht nicht, gibt’s nicht / Everything is possible

Was mich an den Löwen in den kargen Steppen besonders begeistert, ist, dass sie stets die perfekte Strategie finden zu überleben und sogar maximalen Spaß zu haben. Davon könnten wir viel lernen. Es gibt keine Krise es gibt nur das Problem, dass man die positiven Aspekte aus den Augen verliert. Löwen können sich eben nicht leisten in die „Bequemlichkeitsverblödung“ vieler Gesellschaften zu verfallen. Das würde der Selbstausrottung gleich kommen. Und wer ist schon so blöd, dass er das zulässt? Oder doch?…..

Von der Natur lernen: Kommt mit zur „Blühenden Kalahari 2021“

What really fascinates me with lions is, that they always find the right strategy to survive and have at the same time the maximum of fun. We could learn from them a lot. There is never a crisis in its name, there are just times were we loose focus of the positive aspects. Lions can’t relent to „convenience enfeeblement“ of many societies. This would match kenosis. And who would be so stupid to do this? Or maybe…?

Die Flut kommt / The Flood arrives

Fast unbemerkt hat das südliche Afrika in den letzten 2 Jahren eine grauenvolle Dürre erlebt. Wie ging die Natur mit der Krise um?

Zunächst steht bei allen Tieren die Kraft des Lebens im Mittelpunkt, und das bis zum letzten Atemzug. Kein Tier würde sich vorstellen, wie es und seine Artgenossen in dieser scheinbar trostlosen Situation zugrunde geht und demnach in Panik und künstlicher Angst handeln. Stattdessen treibt die Tiere die Lebenskraft an und erzeugt wunderbare Höchstleistungen, auch wenn diese nicht immer zum Erfolg führen. Ich habe Elefantenherden erlebt, die Angehörige zurücklassen mussten, weil sie nicht mehr die weite Strecke zur nächsten Wasserquelle schafften. Doch Natur ist ehrlich und direkt – immer wieder gibt es Tiefpunkte, die dafür sorgen dass alte und kranke Elefanten gehen und der Bestand sich auf ein Niveau einpendelt, in dem lebenswertes Leben möglich ist (wenn der Mensch und seine Gier nicht eingreifen).

Und jetzt kommt eine große Flut ins Okavango Delta und alle sind glücklich. Es ist so schön, das zu erleben!

Gerne nehme ich euch mit – „Blühende Kalahari 2021“ (hier das Programm)

Life is beautiful – even at times of crisis. But do crisis exist?

Almost unnoticed from the world public the Southern part of Africa faced a terrible drought in the recent 2 years. How does nature handle such a crisis?

First of all, the power of life is the guideline for all the animals, even until to the last breath. No animal ever would imagine gloom and death and act accordingly. Instead the power of life and love would drive the animals to incredible records. I watched elephants who had to leave their loved once behind, as they didn’t manage the long and austere distance to the next water pool, if there was one. But nature is honest and direct. There moments from time to time, when nature decides to select old and sick elephants to level the population so that they can continue are life worth living (if man and his greed does not interfere ).

Now the flood is coming back to the Okavango Delta and happiness returns (happiness was there always, even at harshest times!). I’m so blessed to experience these!

Kleiner Dieb / Small Thief

Nach einiger Zeit hatten sich die Löwen an mich gewöhnt. So habe ich dann noch ca. 4 Meter von mir entfernt eine Bodenkamera installiert und schön unter einem Stein versteckt. Aber ein kleiner Löwe (ca. 10 Monate alt) hatte mich wohl dabei beobachtet. Kaum war ich fertig und zog mich an meinen Sitzplatz neben dem Geländeauto zurück, kam er, rückte den Stein zur Seite und hatte sie dann im Maul. Die Haare ganz im Vordergrund des Bildes, sind seine Schnurrhaare. Sofort rannte er los. Ich dachte erst „okay, diese doofe Kamera wolltest du eh los werden“, doch dann viel mir ein, dass ja die Karte mit dem Filmmaterial drin war. Also rannte ich dem Kerl schreiend hinterher. Alle Löwen im Rudel schauten völlig irritiert. Papa schaute nach dem Motto: „Fucking Idiot!“

Na ja nach 50 Meter hat der Löwe die Kamera fallen lassen. War nur ein bisschen doof unter Aufsicht von 7 Löwen zum Auto zurückzugehen. Aber die dachten wohl, wenn wir den Idioten essen, bekommen wir wahrscheinlich eine Hirnkrankheit:-))))

Hier die Unterlagen zur nächsten Reise „Blühende Kalahari 2021“.

Fucking Idiot…

Der schönste Tag…. / The most beautiful Day….

…. in diesem Jahr war der 19.Februar. Endlich hatte ich das Vertrauen eines Löwenrudels mich hautnah zu akzeptieren. Ich kenne sie seit Jahren. Aber was passiert, wenn ich das Auto verlasse und mit ihnen auf dem Boden sitze? Ich gebe zu es war kritisch. Die Löwen waren Anfangs wütend und fauchten. Nach einigen Scheinangriffen, waren sie aber zufrieden und wir verbrachten wundervolle Stunden zusammen. Ich hatte eigentlich die ganze Zeit Gänsehaut… Aber dann kam ein Löwenschlingel auf eine Idee…. Na, davon erzähle ich morgen:-)

Auf Du und Du mit der Natur: Willkommen zur „Blühenden Kalahari 2021“

… in this year was the 19th February. Finally I got the trust of a pride of lions. I know them since years. But what will happen, if I leave the vehicle and sit close to them? I admit it was a bit terrifying. Initially he lions were furious and hissed at me. After some mock assaults they become very relaxed. We sat together for a couple of hours. I had all the time goose bumps… But then one of the rascals had an idea… Well, tell you about that maybe tomorrow:-)