PAMBARA online

Unsere Homepage PAMBARA ist jetzt offiziell online. Mit PAMBARA entsteht ein riesiges Projekt „Kinofilm – Multivisionsshow – Filmreihe – Kunstreihe – neues Ökosystem“. Seid dabei. Wir sind gerade in einer Zeit des Wandels und so passt dieses Projekt besonders gut.
Am kommenden Donnerstag (8.April 2021) berichte ich live im TV in der SWR-Landesschau (18:45 bis 19:30 Uhr) von meinen aktuellen Projekten und Produktionen in Afrika.

www.pambara.com


Und Maleika hat in PAMBARA auch eine Hauptrolle!

Boss lost in the Desert of Thoughts – Kunstwerk

Die Zeit ist surreal und das reflektiert auf die Kunst, zumal diese nun Teil des neuen Kino-Großprojekts ist. Es passt so genial in diese Zeit. Wie bekommt man die Species Mensch dazu sich endlcih wieder bescheiden und vernünftig ins Ökosystem zurück zu orientieren. Erdmännchen zerbrechen sich den Kopf darüber und meinen, dass es eigentlich nicht so schwer ist… Oder doch?

Wir hoffen, dass wir mit unserem Kinoprojekt einen -auch sehr stark emotionalen- Beitrag leisten können. Mein Problem – ich bin mal wieder so voller Ideen und die Zeit tickt zu schnell:-))))

„Boss lost in the Desert of Thoughts“, Aquarell, 56 x 76 cm, Künstler/Artist: Matto Barfuss

Everbody longs for his own World

… Und da geht es auch den Erdmännchen nicht anders – das eigene Revier, die eigene Welt. Leider lassen wir Menschen immer häufiger keinen Raum für diese eigene Welt. Stattdessen expandieren wir unsere Welt, bis sie zurück schlägt.

Die Zeit macht nachdenklich und reflektiert in meine Kunst. Schöne Grüße aus der kreativen Schmiede in einsamer Bergwelt:

„Everybody longs for his own World“ – Aquarell, Format: 56 x 76 cm, Künstler: Matto Barfuss

… And also the meerkats are longing for it – their own territory, their own world. Unfortunately we humans restrict their opportunities to have a own world more and more. Instead we expand our world beyond all meanings, until the world fights back.

Time makes one reflective and this influences my art deeply.

„Everybody longs for his own World“ – Watercolor-Painting, Size: 56 x 76 cm, Artist: Matto Barfuss

Umzug als Überlebensprinzip

Die Erdmännchen machen es schlau. Damit sie in der Hitze nicht so weit gehen müssen, ziehen sie nun innerhalb des Reviers häufiger um. Auf diese Weise werden Regionen nicht übermäßig bejagt, und sie finden in erreichbarer Nähe einen reich gedeckten Tisch. 

Passend zum Sonntag haben es die Erdmännchen heute krachen lassen. Bis 9:30 Uhr wurde ordentlich gejagt und gegessen. Es gab Skorpione und Käfer. 

Gestern hatte mich ein Skorpion gepickt. War erst nicht so lustig, aber mittlerweile alles wieder top. 

Also, wer hat Lust auf Afrika. Wir von Go wild können euch mit unserer Erfahrung helfen. Schaut mal auf www.go-wild-reisen.de

Schöner Morgen unter Erdmanns

Heute hatte ich Glück. Ich hatte intuitiv den richtigen Bau vermutet, in dem sich die Erdmännchen gestern im Sandsturm zurück gezogen haben. 

Die Begrüßung viel kurz aus, denn die Erdmänner haben Stress. Bereits ab 8 Uhr ist der Sand so glühend heiß, dass sie sich nicht mehr bewegen können, ohne sich die Pfötchen zu verbrennen.  Gestern im Sandsturm wurde viel Zeit verloren. Aber Erdmännchen müssen die Nahrungssuche abbrechen, wenn sie im Sturm nicht mehr kommunizieren können und überhaupt war das der Hammer. Ich bin immer noch damit beschäftigt, Sandkörner aus der Kamera mit Druckluft zu blasen. Produzieren ist manchmal eine sehr schweißtreibende Arbeit😊

Sandsturm und Erdmännchen

Uff, der Tag begann fürchterlich heiß. So heiss, dass sogar meine Kamera Probleme bekam, und das will etwas heißen. Nach stundenlanger Reparatur und Suche habe ich dann doch die Erdmänner gefunden. 

Wir sind durch die Wüste gezogen. Plötzlich kamen dunkle Wolken und es begann ein heftiges Trockengewitter. Bald artete alles in einem Sandsturm aus. Ich filmte noch lange, bis dann alles an der Kamera knirschte. Die Windböen wurden schließlich so heftig, dass die Erdmänner losrannten, und ich auch. Aber wir haben uns verloren. Na, morgen heißt das wieder am Punkt Null beginnen. Aber das Filmmaterial ist spektakulär!

Nun versuche ich schon seit Stunden die Kamera zu reinigen. Yeah😁

Drosten stellt neuen Covid-19 Dauertest vor – jetzt für jeden erhältlich

Drosten und Gepardenwein

Der internationale Top-Verwirrologe Alonso C. Drosten stellte heute bei der Bundespressekonferenz den neu vom Robert Koch Institut zertifizierten Corona Dauertest vor. Dieser ist nun frei verfügbar und deutlich günstiger als die bisherigen PCR-Tests. Dieser Test ist hier zu beziehen (Testkit bestellen).

Drosten hob hervor, dass dieser Test nicht nur ausgezeichnet schmecke, sondern auch Covid-19 aktiv bekämpfe. Er führte im Rahmen der Bundespressekonferenz den Test auch gleich vor. Zunächst wäre es wichtig die Testflasche mit geschlossenen Augen zu öffnen. Dann fülle man in etwas 0,1 Liter in ein edles Glas. Sofort kann man mit dem Test beginnen. Man öffne den Mund und rieche in das Glas. Wenn dann der Duft der Steppe, Kirscharoma und eine leicht beerige Note die Nase erfreue, sei dies ein Hinweis, dass der Tester Covid-19 negativ ist. Um den Test abzuschließen, muss der Tester dann einen Schluck in den Mund nehmen, diesen Schlürfen und leicht Schmatzen (also in etwa so wie der bayrische covidiotische Söderpräsident isst). Breite sich der Geschmack nach afrikanischer Steppe, Kirscharomen und beerigen Essenzen auch auf der Zunge aus, so könne der Tester sich sicher sein, durch und durch covid-negativ zu sein.

Der Top-Verwirrologe empfahl, den Test ganztätig alle 5 Minuten zu wiederholen. Dies sei dennoch sehr günstig, weil man mit 1,5 Flaschen pro Tag auskomme. Das wäre deutlich günstiger als dieser nutzlose PCR-Test, bei dem die meisten kotzen, weil der sadistische Testarzt ihm den Teststab zu weit in den Rachen schiebe. An dieser Stelle gab es einen Zwischenfall durch die Bundeskanzlerin Merkel:

„Ich bin negativ!“, lallte die Kanzlerin deutlich „angemerkelt“ und fiel total „verspahnt“ unter dem Tisch, wobei der Bundeslobbyistenbeauftragte Jens Spahn sich vor Schreck mit beiden Zeigefingern durch die Brillengläser stach.

Der Top-Verwirrologe Drosten verkündete ungeachtet der Zwischenfälle, dass nun weltweit alle Länder den neuen Covid-19-Genusstest der Marke „Gepardenwein“ flächendeckend einführen. Dazu gibt es bei Einreise eine dreitägige Gepardenwein-Test-Quarantäne. Am vierten Tag müsse man dann seinen Rausch ausschlafen.

Der Top-Verwirrologe verabschiedete sich unter tosendem Beifall aus der Pressekonferenz, um mit seinem hochangesehenen Top-Verwirrologen Team einen Maßnahmenkatalog gegen Covid-19-Angst vorzubereiten.

„Ich schlage Sie für den Friedens-Nudel-Preis vor!“, rief, äh lallte die Kanzlerin Drosten hinterher….

Drosten- Pressekonferenz in Berlin nach Rückkehr aus USA

Soeben landete der Flieger des international hochgeschätzten Top-Verwirrologen Alonso C. Drosten auf dem Flughafen Berlin. Mehr als 250 Journalisten empfingen den Experten, der in seiner Eigenschaft als Top-Verwirrologe kurzfristig nach USA abgerufen wurde, um mit seinem Verwirrologen-Team die Umstände der US Wahl zu untersuchen.

Der Top-Verwirrologe liess es sich nicht nehmen, noch am Flughafen vor die internationale Presse zu treten. Es sei zu wichtig, war aus seinem top-verwirrologischen Beraterstab zu hören. Sodann trat Drosten mit besorgter Miene vor die Presse: 

„Ich bin geschockt! Mein Team und ich „merkel-ten“ sehr schnell, dass die Ergebnisse der Wahl schwer „versödert“ sind. Dies kann international für „Ver-Spahn-ungen“ sorgen. Die US-Wahl ist aus verwirrologischer Sicht ungültig. Neben zahlreichen US-Bürgern, haben mehr als 150 Millionen Corona-Viren ebenso ihre Stimme abgegeben!“

Dies sei der Grund, weswegen die Auszählung der US-Wahl so lange dauerte, bestätige der Top-Verwirrologe auf Nachfrage der Süddeutschen Zeitung. Er habe der US Regierung geraten, dringend allen Corona-Viren einen US-Reisepass auszustellen und sie zu verpflichten einen Wohnsitz anzumelden, um nachträglich die Wahl zu legalisieren. Nach Nachfrage der Zeitung „Die Welt“, was dies für den Rest der Welt bedeuten würde, antwortete der Top-Verwirrologe:

„Wir müssen dringend der Gefahr ins Auge sehen. Auch in Deutschland müssten alle Corona-Viren sofort mit einem Reisepass und Wohnsitz versehen werden. „

Er forderte massiv ein Reiseverbot über Landesgrenzen für Corona-Viren. Alle müssten mit einem Smartphone und einer entsprechenden App ausgestattet werden, damit man von jedem Coronavirus ein Bewegungsprofil erstellen könne. Damit die Corona-Viren ab sofort zu Hause bleiben, schlug der Top-Verwirrologe ein Grundeinkommen für Corona-Viren vor. Dies sollte mindestens € 5.000,- je Monat umfassen, damit die Corona-Viren auch einen täglichen Pizzaservice in Anspruch nehmen könnten und nicht das Haus oder die Wohnung verlassen müssten.

Dann wurde Drosten sehr laut: „Sie, Merkel, kennen sich mit Diktaturen aus!“, brüllte er in die Kamera des ZDF. „Richten sie sofort die Stasi wieder ein und lassen sie jeden einzelnen Corona-Bürger rund um die Uhr bespritzeln!“

Danach kündigte Drosten an, dass er nun erst einmal seine Rückkehr mit einer heißen Party mit Lothar Wielen, Jensi-Boy Spahn und 20 Prostituierten im Borchert in Berlin feiern will. In den nächsten Tagen werde er aber hart durchgreifen und den Lockdown beenden. 

Neues Kunstwerk/New Artwork – Talk about Madness

Wir versuchen uns immer vorzustellen – und einige meinen, sie könnten es mit Gewissheit sagen – wie Tiere die Welt sehen und darüber denken. In gewisser Weise spielt das auch eine Rolle in dem neuen Kinoprojekt „Who is the Boss“.

Aber wie ist es wirklich? Was würden Tiere sagen, wenn sie den gesamten Egoismus einer Rasse namens „Mensch“ kommentieren müssten….. egal was, sie würden uns nicht verstehen, denn es droht, dass der Mensch das Geschenk des Lebens zugunsten des Schutzes vor dem möglichen Tod regelrecht verheizt….

Gerade habe ich beim Schaffen dieses Werkes viele viele Stunden darüber nachdenken dürfen:

„Talk about Madness“, Original-Aquarell, A: 56 x 76 cm, Künstler: Matto Barfuss

We always try to imagine – and some contemporaries are pretty sure to know – how animals consider their world and how they might think about it. Certainly this is part of the new great movie project.

But how is it really? What would animals utter, if they had to comment upon the egoism of a specie named humans? … Whatever, they wouldn’t certainly not understand, why we blow the wonder of life and focus instead on the possible death.

I just could ponder a lot about these question by creating the new artwork:

„Talk about Madness“, Watercolour, Size: 56 x 76 cm, Artist: Matto Barfuss